Wenn es im Aussen bröckelt, braucht es Gelassenheit und Vertrauen

Die Welt bewegt sich zur Zeit von einer Krise zu nächsten. Aktuell sind es die täglichen Nachrichten und Bilder eines brutalen Krieges in Europa, die schwierig auszuhalten sind. Lieferengpässe, explodierende Energiepreise, Inflationsrisiko und die drohende Klimakatastrophe sind weitere Themen, die uns beschäftigen. 

 

Was können wir tun, um im Strudel der brüchigen und instabilen Zeit die Hoffnung auf eine gelingende Zukunft nicht zu verlieren? Wie kann die Motivation, sich jeden Tag für das Beste einzusetzen, aufrechterhalten werden?

 

Es gibt einen neuen, sehenswerten Film mit Starbesetzung und einigen Oscar-Nominierungen zum Thema, wie unterschiedlich Menschen mit dem nahenden Weltuntergang umgehen: «Don’t look up».

 

Er zeigt auf satirische Art, wie im heutigen Amerika reagiert werden könnte, wenn ein Asteroid in der Grösse eines «Global Killer» auf die Erde zusteuern würde.

 

Eine erschreckend glaubwürdige Geschichte!

Was erleichtert mir auf der persönlichen Ebene den Umgang mit Krisen? Es gibt verschiedene Strategien, um der allenfalls aufkommenden Angst, Wut, Verzweiflung oder Gleichgültigkeit zu begegnen. Das bekannte «Gelassenheitsgebet» beschreibt einen möglichen Weg. Es wird verschiedenen Quellen zugeschrieben und kursiert in unterschiedlichen Varianten. Hier sei die Version des US-amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr aufgeführt:

 

Gott, 

gib mir den Mut, 

Dinge zu ändern, 

die ich ändern kann,

die Gelassenheit, 

Dinge anzunehmen, 

die ich nicht ändern kann,

und die Weisheit, 

das eine vom anderen zu unterscheiden.

 

Das Gelassenheitsgebet regt zur Selbstfürsorge an. Tue, was in deiner Verantwortung steht und sorge dich nicht unnötig um Angelegenheiten, auf welche du keinen Einfluss hast. Versetze dich in einen guten Zustand, dass du dir und deinem Einflussbereich zieldienlich und nützlich sein kannst. Die Herausforderungen dabei ist, in Verbindung zu kommen mit der Weisheit zur Unterscheidung

 

Auch Vertrauen kann innere Stabilität geben, wenn es im Aussen bröckelt. Vertrauen und Hoffnung auf Frieden, auf eine gesunde Wirtschaft und Umwelt, auf ein würdiges Später. «Vertrauen braucht Mut» schreibt die bekannte Psychotherapeutin Verena Kast in ihrem neuen, gleichnamigen Buch. Mut, sagt sie, ist eine Entscheidung.

 

Danièle Zatti