Einfach mal entspannen... auch wenn es angespannt ist

"Chill mal, Mama...!" hat mein Sohn vor einiger Zeit zu mir gesagt, als ich in einer Diskussion recht angespannt reagierte... peng... Mit einem tiefen Atemzug versuchte ich, mir etwas Zeit zu verschaffen, um zu überlegen, wie ich auf den doch etwas präpubertären Ton nun reagieren sollte. Dabei merkte ich, wie angespannt ich körperlich, emotional und gedanklich tatsächlich war. Und das, obwohl ich schon lange weiss, dassAnspannung und Verkrampfung wie Blockaden wirken, das Mindset verengenund den Zugang zu wahren Gedanken und Gefühlen versperren. In entspanntem Zustand hätte ich viel offener und freier (re)agieren können.

Insofern entschied ich mich, die Diskussion über den Ton fürs Erste zu ignorieren und Relaxation zu üben, eine Übung, die fernöstliche Kulturen seit tausenden von Jahren praktizieren. Relaxation hilft, von fixen Ideen, Urteilen, Gefühlen und Konzepten zu lassen und weniger Erwartungen und Bedürfnisse nach Anerkennung und Zustimmung zu haben. Das Ergebnis sind mehr innere Freiheit und fliessende Lebensenergie.

 

Ob ich in eine Diskussion um ein herausforderndes Thema gerate, zu spät und mit verspannten Gesichtszügen zu meinem nächsten Termin haste, ich angestrengt meine Hände wasche, die Zähne mit zu viel Druck putze oder das Essen in mich hinein stürze... die Beispiele sind so vielfältig wie die Themen des Alltags. An- und Verspannung blockieren und kosten Energie. Relaxation sorgt für mehr geistig-emotionale Offenheit, die Dinge gelingen leichter und besser.

 

Mittlerweile findet zwischen mir und meinem Sohn dank Relaxation ein sehr toller Austausch statt, denn sagt einer von uns "...chill mal...", atmen wir tief durch, entspannen soweit wie möglich gedanklich, emotional und körperlich und unsere Diskussionenverlaufen im Weiteren viel friedlicher und fruchtbarer.

 

Wie geht Relaxation?

Wie so vieles will Relaxation regelmässig geübt werden, um wirken zu können. Das Prinzip folgt dem eines Body Scan.

 

Zu Beginn geht es darum, den Atem wahrzunehmen und den Köper von Kopf bis Fuss zu scannen, deine (Ver)Spannungen festzustellen und sie anzunehmen.Dann schicke deine Aufmerksamkeit zu den verspannten Stellen mit der sanften Intention und dem Vertrauen, dass sich die Verspannungen lösen.

 

Im dritten Schritt schickst du die gleiche sanfte Intention zu entspannen von Kopf bis Fuss mehrmals durch den Körper: Beginne mit der Haut, dann die Muskeln, die Organe (inkl. dem Gehirn) und das Nerven- und Kreislaufsystem. Spüre und vertraue, wie sich Entspanntheit im Körper ausbreitet.

 

Zum Abschluss kommst du nochmal zum Atem, und wie er sich verändert hat, zurück. Gib dieser Übung bestenfalls 45 Minuten Zeit. Einen kurzen "Relaxation-Check" kannst du zu jeder Zeit des Tages einbauen.

Monica Boos